| 6 Kommentare ]

Was macht man als Tussi, wenn man zwei Stunden zwischen den Seminaren totschlagen muss aber keine Lust hat, heimwärts zu radeln? Richtig, man fällt in die Parfümerie seines Vertrauens ein und belästigt ein paar Angestellte.
Eigentlich wollte ich ja Baroque Pearl von Diane Brill unter die Lupe nehmen, da es derzeit 50% Rabatt auf alle Produkte gibt, aber begegnet ist mir eine Flüssigfoundation von Sisley, die mir sowohl farblich wie auch von der Textur her super passt: Sisley Phyto-Teint Éclatat.

Die Farben
Hergestellt wird  das Phyto-Teint Éclatat in insgesamt 10 Farben, wobei es die vier hellsten Nuancen in zwei Ausführungen gibt: Gelblich und rosig bzw. peachig. Auf der Hell-Dunkel-Skala werden Abstufungen von echten Schneewittchen bis zu  Latinas bedient. Dunkle Beauties gehen leider leer aus.

Die Textur
Die Foundation ist sehr flüssig und eher von leichter bis mittlerer Deckkraft. Hat man sie aufgetragen, trocknet sie binnen Sekunden zu einer ebenmäßigen und federleichten Schicht auf dem Gesicht und ist ab diesem Zeitpunkt praktisch nicht mehr zu spüren. Am ehesten läst sich das Tragegefühl noch mit einer sehr guten Puder- oder Mineral Foundation vergleichen. Jedoch fehlt das typische Aussehen eines Puders auf der Haut. Die Härchen und Hautschüppchen werden nicht betont und man sieht auch nicht übermäßig mattiert aus. Ein weiterer Pluspunkt ist die Tatsache, dass diese Fondation nicht nachdunkelt. Da haben sich Sisley wirklich eine geniale Formel auf das Leibchen schneidern lassen!

Die Handhabung
In der Parfümerie konnte ich die Foundation nur mit den Fingern auftragen, was sich als eine suboptimale Möglichkeit erwiesen hat. Phyto-Teint Éclatat sollte nämlich am besten nicht gewischt, sondern aufgetupft werden. Daher empfehlen sich nicht die typischen flachen Foundationpinsel, sondern vor allem Duo Fibre Brushes (beispielsweise von Artdeco, Coastal Scents, MAC, Ulrike Schütz, usw.), andere Gesichtspinsel mit synthetischen Haaren (bsp. Puderpinsel von Ebelin) oder angefeuchtete Schwämmchen.
Versucht man die Foundation mit wischenden Bewegungen aufzutragen, können Lücken entstehen und der Auftrag wird fleckig (siehe Bild: Neben der Nase scheint meine Wangenröte durch).
Die große Stärke dieser sehr flüssigen Foundation ist ihre Ergiebigkeit. Mit nur 3 Tropfen habe ich mein ganzes Gesicht geschminkt, was schon etwas heißen muss bei meiner Riesenbirne ;-) Außerdem lässt das Make-Up auch wunderbar layern ohne hässliche Ränder zu hinterlassen, wie ich feststellen konnte.

Value for Money?
Schwierige Frage... Rechtfertigen die passende Farbe und die traumhafte Textur einen Preis von 78,-Euro? Mein Geldbeutel sagt nein. Aber wer mehr verdient, kann vielleicht "Ja" sagen. Ich finde die Foundation jedenfalls trotz des erschreckenden Preises gut. Für 40 Euro ließe ich mit mir reden, da die 30ml sicherlich für ein ganzes Jahr ausreichend wären. Aber 78,- Euro sind eine Stange Geld, da müsste die Foundation ohne Abstriche passen und sehr viel hochwertigere Inhaltsstoffe* bieten als das angepriesene Silikon.

* Wer an den INCIs interessiert ist, für den habe ich diese bei Codecheck eingetippt.

Zu den beiden anderen Foundations auf meinem Arm kann ich nicht sehr viel sagen, da ich sie hauptsächlich zum Farbvergleich auf meinem Arm geswatcht habe. Allerdings sollten alle, die - wie ich - empfindlich auf Aluminium reagieren, das Dior Make-Up meiden. Der mavuefarbende Fleck nahe Handgelenk ist nämlich eine beginnende Irritation meiner Haut, welche furchtbar juckt und mittlerweile recht unansehnlich ist. Alle anderen, können sich Magis ausführliche Review ansehen: Smak Testet!
PS: Sowohl Dioskin Nude Foundation wie auch die getönte Tagescreme von Shiseido sind bei mir leicht nachgedunkelt.

6 Kommentare

Wintermädchen said... @ 24 October, 2009 15:48

Dankeschön, für dein "Verständnis". Ist ja leider oftmals so, dass "Abonnenten" sofort abspringen, wenn man mal 3 Tage nichts schreibt. Nicht, dass ich es drauf anlege, soviele wie möglich zu haben - im Gegenteil, aber es zeigt halt dann meistens doch, dass nicht wirklich Interesse vorhanden ist. :/

Ich find deinen Blog übrigens sehr toll und beneide dich, um deine tollen braunen Augen :D *g*

Liebe Grüße,
Coco alias Wintermädchen

Schminkmädchen said... @ 25 October, 2009 17:34

78 Euro sind echt happig... Und da heutzutage fast alles günstiger und dabei zum Teil gleich gut zu haben ist, würde ich die Suche danach auch nicht aufgeben. Wir sind doch keine Luxusweiber. *gg*

Wintermädchen said... @ 25 October, 2009 23:27

Ja, das stimmt wohl. So ne OP ist wirklich kein Spaziergang. Aber es geht ihm, dank den starken Schmerzmitteln, die er bekommen hat, zum Glück schon wieder recht gut. :)

PaintMyWorld said... @ 31 October, 2009 17:18

@Schminkmädchen:
78,- Euro sind wirklich extrem happig. So viel habe ich einfach nicht für Foundation übrig. Leider ist die Suche vor allem für ungewöhnlich helle (oder uneuröpäisch dunkle) Menschen in Deutschland sehr schwierig :-( Aber ich gebe nicht auf!

Andreea said... @ 16 October, 2011 20:56

Danke für die Review! DIe Foundi ist noch teurer geworden... es gibt auch für mich eine gewisse Grenze, ausser die wäre wirklich farblich gut, matt und bla - aber ich finde es nicht richtig solche Preispolitik zu unterstützen, auch wenn ich es mir halbwegs leisten kann.

Es gibt mittlerweile echte Fortschritte bei den flüssigen Make-ups und es ist auch schon reichlich 45 Euro dafür zu blechen - aber fast das doppelte?

IPaintMyWorld said... @ 17 October, 2011 02:31

So sehe ich das auch, man müsste schon Perfektion erwarten, wenn so viel Geld über den Ladentisch gehen soll. Bei allem, was darunter fällt, ist die Schmerzgrenze bei weitem überschritten.

Aber ich bin mittlerweile bei Nars gelandet und bin da relativ zufrieden, wobei es schon noch besser ginge ;-)

Post a Comment