| 7 Kommentare ]

posted by Ipaintmyworld

Seit geraumer Zeit bin ich ein großer Anhänger indischer Küche. Gerade als Vegetarier oder Veganer muss man kein trauriges Randdasein fristen, sondern findet eine Fülle von köstlichsten Gerichten. Und hat man sich erst einmal ein gewisses Grundsortiment an Gewürzen zugelegt, ist das Kochen eine sehr günstige Angelegenheit, weil die Gerichte zumeist aus +/- 3 Zutaten bestehen, welche mit zig Gewürzen aufgepeppt werden. Lediglich der Umgang mit Öl ist ein verschwenderischer, darum sollte man vielleicht nicht unbedingt täglich indisch essen.


Wer nicht das Glück hat, 4 indische Restaurants in seiner Stadt zu haben (*proll*), dem empfehle ich Manjula´s Kitchen. Die Rezepte sind nicht kompliziert und werden audio-visuell begleitet, so dass sie geradezu narrensicher sind. Okay, dass ich ein Vollhonk in Sachen Teigausrollen bin, können auch Manjulas Anweisungen nicht ausbügeln. Aber ich denke, es erfordert eher mehr Engagement meinerseits, um rundere Kreise und dünnere Fladen walzen zu können.

Aus dem reichen Angebot an Rezepten habe ich mir "Paneer Paratha" für mein Sonntägliches Frühstück ausgesucht und es leicht modifiziert nachgekocht.


Zutaten für die Füllung:
Ca. 170 g. Paneer (der runde Käse links auf dem Bild ist selbstgemacht, der poröse gekauft)
2 EL Joghurt
½ TL Salz
½ TL Curry-Blätter (das Originalrezept verlangt Kreuzkümmel, den ich jedoch nicht mag)
1 EL Ingwer, gerieben
¼ TL Chili-Flocken
2 EL Koriander, fein gehackt

Veganer können Paneer durch Tofu ersetzen, da die Konsistenzen der beiden Produkte einander sehr ähnlich sind. Alle anderen können der Einfachheit halber auch Ricotta nehmen, obwohl es wirklich kinderleicht ist, Paneer selbst herzustellen.

Zutaten für den Teig:
120 g. Vollkornmehl
60 g. Weizenmehl
1 EL Öl
½ TL Salz
ca. 180 ml. Tasse Wasser

Serviert habe ich das Ganze auf frischen Spinatblättern. Dazu gab es noch eine halbe Tomate und Naturjoghurt.



Ich habe die Messeinheiten für dieses Rezept bereits umgerechnet. Für alles weitere hilft diese Seite: www.usa-kulinarisch.de/masseinheiten-umrechnen. Oder man kauft sich, einen Messbecher, der Cups als Einheit kennt. Meiner ist zum Beispiel von Ikea und nennt sich "Uppenbar".
Links zu der Kochanleitung sind in die Bilder eingebunden.
Klickt dazu auf die kleinen Kreismale, welche erscheinen, wenn ihr mit der Maus über ein Bild fahrt.

7 Kommentare

Moppi said... @ 10 October, 2011 21:23

Oh, ich liebe indisch und ich hab das Glück, allein im Umkreis von 1000m über 4 Inder zu haben! *lach* Gerade gestern erst wieder was liefern lassen, diesmal sogar vegetarisch mit Rahmkäse. ♥♥♥
Sag mal, hast Du eine Ahnung, wo ich im normalenLaden Rahmkäse kaufen kann?

Viele Grüße, Moppi

IPaintMyWorld said... @ 10 October, 2011 21:46

Gut, in Berlin gibt es vermutlich nichts, was es nicht gibt. Aber so mitten in Deutschland, der kosmetischen und konzertechnischen Wüste, freut man sich, wenn es wenigstens kulinarisch gut aussieht. Ich habe zum Beispiel zwei indische Restaurants im Umkreis von 300 m. von mir. Eine Zeitlang waren es sogar drei. Aber der, der mich über eine Distanz von nur 10 m. Luftlinie sabbern ließ, hat dicht gemacht.

Ich weiß nicht, ich kaufe meinen Käse in einem winzig kleinem Asialaden oder mache ihn selbst. Letzteres ist eine Sache von 20 Minuten kochen und auswringen, sowie 1 Stunde stehenlassen ist.
In einem normalen Laden habe ich diesen Käse in der Tat noch nie gesehen, aber wie im Post geschrieben, könnte man statt Paneer auch Ricotta (wenn es nicht gerade zum anbraten ist) oder Tofu nehmen.

Eibhlin said... @ 10 October, 2011 21:46

Ich liebe Parathas =)
Hab zwar das Glück, eine singhalesische Schwiegerfamilie zu haben, die das alles vorzüglich kochen, aber wenn's schnell gehen muss, dann kommen gern auch mal die eingefrorenen Parathas aus'm Indiashop in die Pfanne ;)

LaMiezée said... @ 10 October, 2011 22:19

Waaah :-) Ich liebe indische Küche!
Danke für das tolle Rezept bzw. die Verlinkung von der Manjula. Hab mir gerade ein paar Ihrer Videos angeschaut und finde ihre Rezepte klasse :-). Werde mit Sicherheit bald was nachkochen.

Liebe Grüße
LaMiezée

IPaintMyWorld said... @ 11 October, 2011 01:02

@ Eibhlin:
Du hast aber Glück mit deiner Schwiegerfamilie :-)

@ LaMiezée:
Ja, sie macht wirklich tolle Sachen. Und vor allem erklärt sie alles sehr genau, so dass man ihr super folgen kann. Ich habe schon einige Dinge nachgekocht und es IMMER gelungen.

Anonymous said... @ 07 November, 2011 21:54

ich liebe indisches essen. leider vertrage ich es nicht besonders gut wegen der vielen milchprodukte und werde dann immer mit bauchschmerzen und akne bestraft. leider, weil ich mango lassi, rahmkäse und co doch sehr liebe. deshalb gehe ich eigentlich nur noch zum vietnamesen, das vertrage ich einwandfrei :)
lg kaddi

IPaintMyWorld said... @ 11 November, 2011 13:18

Kaddi,
das klingt tatsächlich nach einer Laktoseintoleranz. Aber zum Glück gibt es mittlerweile einige Produkte ohne Milchzucker (von "Minus L" z.Bsp.) auf dem Markt, so dass du dir deine Lassis schnell selbst mixen könntest. Und anstatt Rahmkäse, kann man in vielen Restaurants auch um Tofu im Gericht bitten. Daheim kann man den Käse schnell selbst aus laktosefreier Milch herstellen, nur mit Soja-, Hafer- oder Reismilch kalppt es wohl nicht.

Post a Comment