| 3 Kommentare ]

posted by Ipaintmyworld

-Bilder via-
... aber eine Gelegenheit, hübsche Sommerkleidchen zu tragen hatte man eigentlich wenig. Um so netter ist es, dass die pfundigen Damen mittleren Alters Asos nach wie vor noch nicht für sich entdeckt haben, so dass pfundige Grünschnäbel selbst im Sale fast jede Größe eines jeden heruntergesetzten Kleidungsstücks für sich beanspruchen können (yay!). Beim Schweden glückt es mir beispielsweise nie, die Kleider meiner Wahl in meiner Größe im Ausverkauf zu ergattern. Da ist alles lange vor der Zeit vergriffen, zu der die Dinge zum Dumpingpreis verscherbelt werden. Wobei man im Plus-Size Bereich eigentlich nicht von "Dumpingpreisen" sprechen kann, gell?

Ob es an den Schnitten liegt, dass ich frei wählen darf? Nicht, dass ich mich darüber beklage, das nicht. Aber verwundert bin ich schon. Zu mädchenhaft? Zu kurz? Zu wenig zeltartig? Zu sexy? Mysteriös!

Ich für meinen Teil, freue mich über zwei Kleider zu Preis von einem. Mögen die Damen auch weiterhin beim altbewährten bleiben und sich ihre Pfunde in Zelten wegzumogeln versuchen. Ich hülle meine Rundungen derweil  in schöne Dinge!

Seid ihr Sale-Sparfüchse oder  habt ihr zu viel Angst davor, euer Lieblingsstück nicht mehr ergattern zu können?  

3 Kommentare

Katharina said... @ 01 September, 2011 11:23

Das Problem ist die Länge (oder eben das Fehlen der solchen). Ich bin 1,85m und da werden sie Asos-Kleidchen leider immer zum Mini. So fühle ich mich einfach nicht wohl.

Magi said... @ 01 September, 2011 13:36

So und so. Richtig tolle Teile nehme ich gern sofort, wenn ich weiß, dass der Preis stimmt. Bei ASOS ist's ja leider so, dass de Qualität oft eher dem heruntergesetztem Preis entspricht. So warte ich bei den meisten Stücken auf mein Glück im Sale.

Das blaue Kleid oben habe ich auch. Kratzt zwar wie sau, aber der Schnitt ist endlich mal schön.

Gerade Kleider hatte ich viele bestellt - seltsamerweise machen die ja unheimlich viele - aber viele sind echt nicht gerade durchdacht. Ausschnitte bis zum Nabel - zu kurz, zu unvorteilhaft, billige Verschlüsse, gespart wird an Details. Kleider sind halt schnell und billig gemacht und wirken durch nette Farben und Muster.

Wünsche mir wieder mehr Blazer bei ASOS, auch schönere Pullis und sowas. Aus der neuen reihe habe ich noch nix, aber ich liebäugle in der Tat mir paar Stücken, bevor sie ausverkauft sind. Gut, dass ASOS clever darauf hinweist.

IPaintMyWorld said... @ 01 September, 2011 14:17

@ Katharina:

Das macht Sinn! Du bist dann ja sogar noch größer als die Models, während ich im Vergleich ein Zwerg bin.

@ Magi:

Blazer und Pullis kommen bestimmt wieder, sobald die Saison endgültig kaltes Wetter befiehlt. Ähnlich wie Forever21 schmeißt Asos fast im Wochentakt neue Kollektionen auf den Markt, was vermutlich die von dir angesprochene Qualität erklärt. Die Bekleidungsindustrie ist heutzutage nämlich auf schnellen Konsum und eben nicht auf Dauerhaftigkeit, Zeitlosigkeit und damit auf hohe Qualität ausgelegt. Anders ist der Erfolg von Primark & Co nicht zu erklären :-(

Die Kleider von Asos finde ich großen und ganzen okay. Ob ein Schnitt geht oder nicht, ist ja sehr individuell, denn das Gewicht allein sagt noch lange nichts über Verteilung des selbigen. Das, was ich in Arm und Busen habe, haben andere an Po und Bein, weshalb ich nichts ohne Träger anziehen könnte, andere aber schon. An der Auswahl der Kleider kann ich mich bei Asos nicht beklagen. Bei Hosen sieht es da beispielsweise schon ganz anders aus.

Ich hoffe, das blaue Kleid ist ein bisschen dehnbar. Sonst könnte es obenrum knapp werden. Der Schnitt gefällt mir nämlich auch ausgesprochen gut!

Post a Comment